Erwecke deine Geschichten zum Leben und erstelle einfach Videos, Web-Seiten und Inhalte für Social Media, ohne großartige Fachkenntnisse mit Adobe Spark und das sogar kostenlos. Was alles mit Adobe Spark möglichst ist, wie alles funktioniert und wie wir damit unsere eigenen Projekte im Web oder in der App umsetzen können erkläre ich dir ausführlich in diesem Grundkurs.

Als Erstes erkläre, ich dir kurz was Adobe Spark genau ist, also was man damit grundsätzlich machen kann und ab wo man auf andere Programme umsteigen sollte. Anschließend richten wir dann gemeinsam Adobe Spark ein und ich erkläre dir, was du dafür alles benötigst und wie die Oberfläche aufgebaut ist. Dann werfen wir einen genauen Blick auf die drei Hauptfunktionen von Spark, einmal Post, mit welchem man Social Media Inhalte erstellen kann, Page, mit welchem man Webseiten erstellen kann und Video, mit welchem man Videos erstellen kann. Hier zeige ich dir alles im Web und in der jeweiligen App. Abschließend werfen wir dann noch einen Blick in die Einstellungen. Während des Grundkurses gibt es auch einige Beispiele, Aufgaben und Tipps, um das erlerntes Wissen direkt anwenden, intensivieren und besser verstehen zu können.

Dieser Grundkurs ist Teil der Adobe Grundkurse 2020, wo wir die Programme der Creative Cloud genau unter die Lupe nehmen.
Hier gibt es alle kostenlosen Kurse im Überblick

1. Was ist Adobe Sparks?

Adobe Spark ist ein Service von Adobe welchen du ausschließlich über ihre Web-Seite oder die mobilen Apps für Apple (Post/Page/Video) und teilweise Android verwenden kannst. Damit kannst du mit sehr einfachen Mitteln Social Media Inhalte, einzelne Webseiten und Videos erstellen. Spark ist darauf ausgelegt, schnell, moderne und unkomplizierte Inhalte direkt unterwegs erstellen zu können. Mit Spark hast du keine detaillierten Bearbeitungsmöglichkeiten, d.h. die Funktionen sind auf das wesentliche Reduziert damit jeder einfach die Möglichkeit hat direkt damit Inhalte zu erstellen. Falls du komplette Freiheit beim Erstellen von Social Media Inhalten haben willst, solltest du eher zu Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop greifen und zum Videoerstellen zu Premiere Rush, Pro oder After Effects. Bei Webseiten kannst du dich auch an Homepage Baukästen vagen, wie Wix oder Jimdoo, womit du richtige Webseiten erstellen kannst, nicht nur einseitige Webseiten, wie mit Adobe Spark Page.

2. Einrichten & Preis

Um Adobe Spark verwenden zu können brauchst du grundsätzlich ein kostenloses Konto bei Adobe. Dieses benötigst du auch, wenn du bspw. die Programme der Creative Cloud abonnieren möchtest. Du kannst dir den Account direkt beim Starten der Spark Apps erstellen oder dich mit einem bestehenden dort oder auf der Webseite anmelden. Adobe Spark kannst du grundsätzlich kostenlos verwenden. Wenn du jedoch bspw. bei Spark Post ein durchgezogenen Branding verwenden willst, später noch mehr dazu, Premium Vorlagen und erweiterte Funktionen dann benötigst du eine Premium Mitgliedschaft. Diese kannst du dir als Einzelanwender ab 11,89€ pro Monat oder im Team ab knapp 24€ pro Monat im Jahr abonnieren. Adobe Spark Premium für Einzelanwender ist auch bei den meisten Adobe Creative Cloud Abos dabei. Was die Adobe Creative Cloud genau ist und was damit alles möglich ist, habe ich dir in einem separaten Grundkurs auf meinem Kanal erklärt.

3. Oberfläche

Wir schauen uns als Erstes die Webseite von Adobe Spark an, worüber wir alle drei Kernfunktionen von Adobe Spark verwalten und verwenden können. Dies haben wir so nur über die Webseite. Adobe Spark als App ist in eine jeweilige App aufgeteilt, welche wir im Appstore einzelnt herunterladen können. Hier gibt es alle drei Apps aktuell im Apple AppStore. Für Android ist momentan nur Spark Post unter dem allgemeinen Spark Namen verfügbar. Haben wir uns auf der Webseite erfolgreich angemeldet, befinden wir uns auf einer Startseite, wo wir direkt Inspirationen bekommen, was mit Spark alles möglich ist. Hier haben wir auch in einer Slide-Show einige Vorlagen, welche wir direkt verwenden oder als Inspiration anschauen können. Scrollen wir jetzt weiter runter können wir direkt einen Beitrag, Seite oder Video erstellen. Darunter finden wir noch paar spannende Erklärungen, die App Downloads und unter Design erstellen, können wir uns noch anzeigen lassen, was man eigentlich alles mit Spark erstellen kann. Oben in der Mitte können wir auch nach Vorlagen suchen, welche wir dann für unsere Inhalte verwenden wollen. Klicken wir jetzt auf das Spark Logo am oberen linken Rand, kommen wir zu unserer Projektverwaltung, wo wir alle bisher erstellten Inhalte sehen können. Hier haben wir ganz oben die Möglichkeit direkt anhand von Formaten einen Adobe Spark Post zu erstellen und darunter sehen wir alle unsere Projekte und schließlich auch Vorlagen. Am linken Rand können wir auch in einen alleinigen Projektbereich wechseln, wo wir unsere Projekte richtig verwalten können. Hier können wir am oberen rechten Rand auch Ordner erstellen, um unsere Projekte noch besser sortieren zu können sowie festlegen was wir sehen wollen und ggf. unsere Projekte nach einem bestimmten Muster sortieren. Bei unseren Projekten, sehen wir neben dem Namen und einem Vorschaubild auch um was für eine Projektart es sich handelt und über das Personen Symbol können wir auch andere Personen, über eine E-Mail zum Projekt einladen, damit die dann das Projekt ebenfalls bearbeiten können. Haben andere dich zu ihrem Projekt eingeladen, finden wir diese Projekte im oberen Reiter unter “Für Sie freigegeben”. Fahren wir mit der Maus über ein Projekt können wir dieses direkt bearbeiten aber auch über die drei Punkte am rechten oberen Rand das Projekt teilen, duplizieren, verschieben, umbenennen, herunterladen oder löschen. Hast du Adobe Spark Premium kannst du im linken Menü auch auf dein Branding zugreifen, bzw. eins erstellen. Das ermöglicht dir ein Logo, eine Farbpalette und eine Schriftart festzulegen, welche du dann in Kombination mit Adobe Spark Post verwenden kannst, sodass sich diese drei Elemente sich durchgehend in deinen Beiträgen wiederfinden. Das ist super praktisch, wenn du Spark Post für deinen Social Media Auftritt deiner Firma verwendest. Später noch mehr dazu. Über die obere blaue Schaltfläche können wir auch ein neues Projekt erstellen. Über alle Anzeigen, sehen wir auch übersichtlich, was wir alles mit Spark erstellen können und hier ist auch alles in die drei Kategorien unterteilt. Haben wir eine Spark-App geöffnet, können wir in dieser immer nur die Projekte der jeweiligen Art sehen und verwalten.

4. Spark Post
Doch wie können wir jetzt Beiträge für Social Media mit Adobe Spark Post erstellen?

Ich zeige dir jetzt alles erst am Computer und Abweichungen in der App schauen wir uns anschließend an. Wir können direkt über die Startseite auf der Spark Webseite einen Beitrag erstellen oder wenn wir uns in der Projektverwaltung befinden, direkt über ein beliebtes Format einen Beitrag erstellen. Über die blaue Schaltfläche haben wir da auch noch mehr Auswahl. Schließlich finden wir auch tausende Vorlagen, welche wir verwenden können. Ich zeige dir jetzt aber alles ohne Vorlage. Haben wir jetzt ein Format ausgewählt, befinden wir uns im Editor von Spark Post. Hier können wir als Erstes oben links unserem Beitrag einen Namen geben, welchen wir in unserer Projektverwaltung wieder finden. In der oberen Mitte können wir unsere letzten Arbeitsschritte auch rückgängig machen oder wiederholen. Am rechten oberen Rand können wir dann noch weitere Personen zum Beitrag hinzufügen, welche diesen dann auch über Spark bearbeiten können und schließlich können wir unseren Post auch herunterladen als Bild oder PDF oder direkt über Teilen veröffentlichen, falls wir dies am Ende machen wollen. Im Zentrum des Editors sehen wir unseren Beitrag und auf der rechten Seite haben wir jetzt alle Elemente, welche wir zum Bearbeiten verwenden können. Hier können wir auch nochmal auf die Vorlagen zugreifen, welche passend für unser ausgewähltes Format sind. Über die Hinzufügen-Schaltfläche haben wir jetzt die Möglichkeit, Texte zu unserem Beitrag hinzuzufügen, in dem wir eine Vorlage auswählen oder unseren eigenen Text erstellen. Wir müssen dann den Text eingeben und wenn wir auf “Fertig” geklickt haben, sehen wir diesen in unserem Beitrag. Haben wir diesen angeklickt, können wir ihn auch neu positionieren auf unserem Beitrag aber auch über die Ränder transformieren, in der Mitte unten drehen und am oberen Rand des Textes auch nachträglich bearbeiten, löschen oder duplizieren. Wir sehen, dass sich das Menü am rechten Rand auch verändert hat. Hier können wir jetzt unter Schrift, auch eine Schriftart für unseren Text, sowie Absatz, Größe, Deckkraft und vieles mehr einstellen. Unter Farbe können wir unseren Text auch individuell einfärben, wo wir einige Vorlagen sehen, aber auch über das Eigenschaftenfesnter, eine eigene Farbe anhand eines Hexcodes oder über das Farbrad auswählen können. Hier sehen wir auch alle Farben von unserem Branding und können so auch einfach diese immer wiederverwenden. Unter Form, können wir zu unserem Text auch Grafiken hinzufügen und diese von der Größe anpassen. Im Bereich “Effekte” können wir auch Schatten und andere Effekte zu unserem Text hinzufügen. Schließlich können wir über den Zauberstab uns auch verschiedene mögliche Darstellungen unseres Textes vorgeschlagen bekommen. Klicken wir jetzt wieder außerhalb des Projektes, haben wir wieder die Werkzeuge vom Anfang an der rechten Seite. Über Hinzufügen können wir jetzt auch Bilder zu unserem Beitrag hinzufügen. Hier können wir jetzt Dateien direkt vom Computer hochladen oder auf kostenlose Bilder, sowie Adobe Stock, Dateien aus unserer Creative Cloud, Lightroom oder anderen Cloud-Services zugreifen. Haben wir ein Bild ausgewählt, müssen wir als Erstes festlegen, ob wir es frei platzieren wollen im Beitrag oder das Bild an den Hintergrund anheften wollen, wo wir dann auch mit Layouts arbeiten können, gleich noch mehr dazu. Haben wir frei bewegen ausgewählt, können wir das Bild, wie den Text im Projekt frei platzieren und über die Ränder transformieren. Am oberen Rand können wir das Bild auch noch nachträglich ersetzen. Auf der rechten Seite, können wir jetzt unter Bild, auch die Deckkraft festlegen, sowie das Bild spiegeln, zuschneiden anhand einer Form oder über die Ränder und nachträglich festlegen, ob wir das Bild doch an den Hintergrund anheften wollen. Über Filter können wir auch Farbfilter sowie einen Weichzeichner auf unser Bild anwenden, welcher das Bild unscharf macht. Zurück bei der allgemeinen Beitragsbearbeitung können wir über Hinzufügen auch noch Symbole hinzufügen, welche wir dann über eine Suche finden und schließlich auch einfärben können. Abschließend können wir darüber auch ein Logo hinzufügen, was mit unserem Branding zusammenarbeitet. Jetzt haben wir am rechten Rand neben den Vorlagen auch die Möglichkeit unter Design, unsere bisher erstellen Inhalte anhand eines dieser zu positionieren und zu bearbeiten. Unter Farbe können wir eine allgemeine Farbpalette für unseren Beitrag auswählen. Wo wir auch Zugriff auf unsere Branding-Farben haben. Schließlich haben wir unter Layout auch die Möglichkeit Collagen zu erstellen, wo wir festlegen können, ob unser Beitrag in verschiedene Bereich unterteilt werden soll und hier können wir auch die Dicke des Rahmens sowie die Anzahl der Zellen festlegen. Haben wir ein Layout angewendet, können wir Bilder in diesem auch verschieben, sodass diese sich perfekt dem Layout anpassen und auch die Linien des Layouts manuell verschieben. Unter Größe Anpassen können wir schließlich auch nochmal das Format unseres Beitrags verändern, welches wir am Anfang festgelegt haben. Hier finden wir die gängigsten Formate unserer bekanntesten Social Media Plattformen aber wir haben auch die Möglichkeit ganz individuelle Abmessungen festzulegen. Klicken wir jetzt in einen leeren Bereich unseres Beitrags können wir hier auch eine Hintergrundfarbe oder Bild hinzufügen. Sind wir zufrieden mit unserem Beitrag können wir ihn jetzt oben rechts herunterladen oder direkt teilen. Klicken wir auf das Spark Logo kommen wir auch zurück zu unserer Projektübersicht wo wir jetzt auch unseren neuen Beitrag gespeichert sehen und zu einem späteren Zeitpunkt erneut bearbeiten können. In der App finden wir alle unsere erstellen Beiträge auf der rechten Seite. Auf der linken Seite können wir Vorlagen direkt auswählen und bearbeiten. Über das Plus können wir einen neuen Beitrag erstellen, anhand eines Bildes oder Video, welches wir als Erstes dann auswählen müssen. Hier können wir auch festlegen, ob wir unser Branding verwenden wollen. Hier werden wir dann Schritt für Schritt durch den Erstellungsprozess geführt, wo wir dann schließlich auch Farben, Texte, Bilder und sogar Textanimationen hinzufügen können. Letzteres sowie Videos sind momentan nur in der App verfügbar aber werden sicherlich nach und nach auf allen Plattformen möglich.

Du merkst, Spark Post ist ziemlich intuitiv und passt sich deiner Social Media Plattform perfekt an. Pausiere am besten jetzt mal den Grundkurs und probiere selbst mal einen Post mit einem Bild und Text zu erstellen. Falls du eine Inspiration brauchst, durchstöber doch mal die Vorlagen oder schau dir meinen Post hier an und probier diesen nachzustellen. Ich zeige dir jetzt wie ich diesen erstellt habe. Dafür habe ich auf der Webseite direkt das Instagram Story Format ausgewählt. Nachdem ich meinem Projekt einen Namen gegeben habe, füge ich Über “hinzufügen” direkt mein Bild hinzu. Dieses Platziere ich dann frei im Beitrag, genau mittig. Dann erstelle ich einen Text, welchen ich einfärbe, eine Form geben und richtig platziere. Schließlich wähle ich den Hintergrund noch aus und färbe diesen ein und füge für die Details noch paar Symbole ein, wo ich einfach Rahmen in die Suche eingebe. So einfach konnte ich jetzt einen Beitrag erstellen.

5. Spark Page

Schauen wir uns jetzt an, wie wir mit Adobe Spark Page einfach eine One-Page Webseite erstellen können, was praktisch ist um Geschichten und Bilder zu Teilen. Ich zeige dir alles auf der Webseite und anschließend in der App. Haben wir auf der Webseite auf Page erstellen geklickt über Projekt erstellen, befinden wir uns direkt im Editor unsere Webseite. Hier haben wir jetzt am oberen Rand die Möglichkeit ein Thema, also eine Designvorlage für unsere Seite festzulegen. Hier können wir auch auf unser Branding zugreifen. Das Thema beeinflusst die Farbe, Schriftarten, sowie die Coverseite. Haben wir eins ausgewählt können wir jetzt unseren Seitentitel in der Mitte eingeben, sowie ggf. einen Untertitel. Über das weiße Plus können wir jetzt auch ein Hintergrundbild für unser Cover auswählen. Hier können wir ebenfalls ein Bild direkt hochladen oder von einem der Services verwenden. Das Bild passt sich dann Automatisch dem Cover an. Über das Menü unten können wir auch einen Brennpunkt festlegen, also einen Bereich im Bild, welcher in der Mitte immer zu sehen sein soll, also woran das Bild quasi ausgerichtet werden soll. Den Titel und Untertitel können wir per Drag-and-drop auch auf dem Cover verschieben. Scrollen wir jetzt runter, können wir jetzt über verschiedene Elemente unsere Webseite zusammen bauen. Diese Elemente können wir immer über das Plus erstellen. Hier haben wir ebenfalls die Möglichkeit ein einzelnes Bild hinzuzufügen, wo wir dann sagen können, ob es inline, also von der Breite her zum Inhalt angezeigt wird oder den kompletten Bildschirm füllen soll, oder im Hintergrund fixiert werden soll und eine Parallax Effekt erzeugen soll. Auch ob die gesamte Breite angezeigt werden soll, können wir hier festlegen und unter dem Bild auch eine Beschriftung zu diesem hinzufügen. Über verschieben, können wir das Bild mit den naheliegenden Blöcken austauschen, sowie über “löschen” entfernen oder ersetzen. Wir haben über das Plus auch die Möglichkeit ein Fotoraster zu erstellen, was quasi eine Bildergalerie ist. Hier können wir jetzt mehrere Bilder hinzufügen, welche dann automatisch angepasst werden und wo wir über die einzelnen Bilder diese auch neu Anordnen, sowie groß anzeigen, ersetzten oder löschen können. Klicken wir auf speichern, befindet sich die Galerie auf der Webseite. Auch Text können wir über das Plus erstellen, wo wir dann direkt losschreiben können. Wählen wir nachträglich einen Text aus, können wir auch festlegen, ob es eine Überschrift oder ein Zitat, Liste mit Zahlen oder Punkten sein soll. Auch ob der Text fett oder kursiv geschrieben sein soll, sowie verlinkt können wir hier festlegen. Schließlich können wir auch den Absatz einstellen. Neben dem Text haben wir über Schaltfläche auch die Möglichkeit einen Button hinzuzufügen, wo wir seinen Text und Link eingeben können, sowie seine Ausrichtung im Projekt. Das Design des Buttons richtet sich nach unserem Webseiten Thema. Auch ein Video können wir einbauen, welches wir über einen Link auf unserer Seite einbetten können. Wir können kein Video über Spark hochladen. Wenn wir unsere Bilder im Vollbildmodus anzeigen lassen wollen, mit einem Text können wir auch eine sogenannte Glideshow erstellen. Hier können wir dann als Erstes ein oder mehrere Bilder auswählen. Haben wir das gemacht sehen wir direkt diese im Vollbildmodus auf unserer Seite und können in den weißen Bereichen eigene Blöcke hinzufügen. So kann man noch atemberaubende Seite erstellen. Als letztes können wir noch ein geteiltes Layout erstellen, wo wir auf der einen Seite ein Bild und auf der anderen Seite einen Block hinzufügen können. Diese können wir auch über die Pfeile in der Mitte austauschen. Jetzt haben wir am oberen Rand in der Mitte die Möglichkeit eine Vorschau unserer Seite aufzurufen, bzw. die Seite in einem Vollbild-Präsentationsmodus zu starten. Über freigeben können wir auch einen Link abrufen, worüber dann jeder die Webseite öffnen kann. Hier kann man dann den Namen der Seite, sowie eine Kategorie, Autor und Danksagung einfügen. Auch ob deine Seite als Inspiration auf der Sparkseite angezeigt werden darf, kann man hier einstellen. Die Einstellungen können wir nachträglich auch nochmal ändern. Über die Einstellungen können wir auch eine Kopf und Fußzeile anzeigen, sowie einen Google Analytics Tracking ID hinzufügen um unsere Seite darüber auswerten zu können. Nutzt du das, muss auch der Cookie Banner aktiviert sein, laut EU-Datenschutzgesetz. Über das Personensymbol können wir auch weitere Personen per Mail zu unserem Projekt einladen, damit diese mit an der Seite arbeiten können. Klicken wir auf das Sparksymbol kommen wir zurück zu unserer Projektverwaltung wo wir jetzt auch unsere Webseite sehen und zu einem späteren Zeitpunkt weiter bearbeiten können. In der App, welche aktuell nur für iOS verfügbar ist, finden wir auf der rechten Seite alle unsere Seiten und können diese verwalten. Auf der linken Seite finden wir Inspirationen und über das Plus können wir eine neue Seite erstellen, wo wir dann alle Funktionen haben, welche wir uns schon im Editor angeschaut haben.

Schlussendlich muss ich sagen, dass Spark Page klasse ist um einzele Projekte schön darzustellen um es bspw. Kunden zu präsentieren. Man muss aber dazu sagen, dass Spark Page keine richtige Webseite ersetzt. Also falls du eine Webseite erstellen willst, welche man über Suchmaschinen findet und komplexer ist, solltest du nicht zu Spark Pages greifen, sondern zu richtigen Webseit-Baukästen oder Web-Programmierern. 

Erstelle du doch jetzt mal eine Seite mit Spark Page, um ein Gefühl dafür zu bekommen, pausiere den Grundkurs und leg direkt los. Ich habe diese Seite bspw. erstellt über die Geschichte von Australien. Hier habe ich viel mit Text aber auch mit Bilder mit dem Parallex Effekt gearbeitet, um das für ein Schulprojekt zu haben. Falls du alle meine Beispielprojekte sehen willst und weitere hilfreiche Inhalte zu den anderen Adobe Programmen folge uns doch auf Instagram @simontutorial, da posten wir immer thematisch zu unseren Videos, coole Inhalte.

6. Spark Video

Wir können mir Spark Video jetzt auch coole Videos mit Bildern, Videos und Audio erstellen. Ich zeige dir jetzt wie ich das über die Webseite mache und anschließend gehen wir noch auf die App ein. Auf der Webseite können wir direkt über die Startseite oder den “Projekt erstellen” Knopf, direkt ein Video erstellen. Als Erstes können wir unserer Story einen Namen geben, um es später besser wiederfinden zu können. Jetzt können wir ein Video anhand von einer Vorlage erstellen, was uns den Prozess wesentlich vereinfachen kann, wenn wir ein bestimmtes Thema oder Art erstellen wollen. Falls nichts Passendes dabei ist, können wir auch ohne Vorlage durchstarten. Wir befinden uns jetzt im Videoeditor, wo wir alles zur Erstellung finden. Hier gibt es auch ein kurzes Videotutorial, was uns den Einstieg in den Editor erleichtern kann. Der Editor ähnelt sehr einem Präsentationserstellungsprogramm. In der Mitte sehen wir unsere Videovorschau wo wir jetzt über das Plus ein eigenes Video, Text, Foto oder Symbol hinzufügen können. Auf der rechten Seite haben wir dann die Möglichkeit das Layout unserer aktuellen Szene einzustellen. Also ob unser Element das Bild füllen soll, oder ob wir bspw. einen Splitscreen, Untertitel oder Titel haben möchten. Je nach Layout haben wir dann unterschiedliche Pluse in unserer Vorschau wo wir dann Elemente hinzufügen können. Am unteren Rand haben wir dann alle unsere Folien, was unseren verschiedenen Szenen des Videos entspricht. Diese werden dann von links nach rechts abgespielt. Per Drag-and-drop können wir dann die einzelnen Szenen auch neu anordnen und über die drei Punkte auch duplizieren oder löschen. Über das Plus vor den Szenen können wir auch eine neue hinzufügen. Unter unserer Vorschau haben wir jetzt auch noch die Möglichkeit ein Voiceover für die aktuelle Szene aufzunehmen. So können wir mit Spark Video auch einfach Lerninhalte bspw. durch gesprochene Erklärungen erstellen. Dafür müssen wir einfach das Mikrofon gedrückt halten. Über den Play-Button am linken Rand können wir es dann auch abspielen und auf der rechten Seite sehen wir die aktuelle Länge unserer Szene. Jetzt haben wir am oberen rechten Rand im Menü noch die Möglichkeit ein Thema für unser Video auszuwählen, sowie bei den Spark Pages. Hier wird auch unser Branding unterstützt. Unter Größe ändern können wir auch zu einem quadratischen Videoformat wechseln, was bspw. für Social Media Plattformen, wie Instagram, vorteilhafter sind. Im letzten Bereich namens Musik können wir Hintergrundmusik für unsere Videos aktivieren. Hier können wir auch die Lautstärke einstellen und unsere eigene Musik hochladen. Die Musik, welche wir hier von Spark Video automatisch verwenden können, ist lizenzfrei. Haben wir jetzt unser Video fertig erstellt können wir uns dies über die Vorschau, oder über den Play-Button vor unseren Szenen anschauen. Sind wir zufrieden, können wir unser Projekt als Videodatei herunterladen oder über einen Link veröffentlichen. Hier können wir dann auch einen Namen, Untertitel und Autor hinzufügen. Das Video rendert dann und ist dann verfügbar. Über das Personensymbol können wir auch weitere Personen zu unserem Projekt hinzufügen, welche dieses dann auch mit bearbeiten können. Über das Spark Logo kommen wir zurück zur Projektverwaltung, wo wir unser aktuelles Projekt auch direkt sehen und später weiter bearbeiten können. In der Spark Video App, welche aktuell nur für IOS verfügbar ist, finden wir auf der rechten Seite, alle unsere erstellten Projekte und können diese bearbeiten. Auf der linken Seite können wir anhand von Vorlagen ein neues Video erstellen oder in der Mitte ganz ohne Vorlage. Hier öffnet sich dann der Editor wo wir die gleichen Funktionen wie im Web haben.

Spark Video bietet sich enorm an für Personen, welche keine große Ahnung vom Erstellen oder Bearbeiten von Videos haben, aber bspw. ihr Wissen teilen wollen. So kann man bspw. Einfach ein Videoerstellen, wo man am Anfang den Titel schreibt, damit jeder weiß um was es geht. Dann bspw. ein Screenrecording auf seinem Gerät aufnimmt, dieses in Spark Video einfügt und dann mit der Voiceover-Funktion, erklärt was man gerade gemacht hat. So einfach könnte man ein Videotutorial erstellen. Probier es doch selbst mal aus.

7. Einstellungen

Werfen wir abschließend noch einen Blick in die Einstellungen von Adobe Spark. Im Web können wir diese über unser Profilbild aufrufen.  Wir können hier festlegen, ob ausgewählte Projekte veröffentlicht werden sollen oder umgekehrt. Auch ob Adobe Stock und Flickr als Option beim Hinzufügen von Bildern aufgeführt werden soll, können wir einstellen. Schließlich auch die Sprache, in welcher wir Adobe Spark verwenden wollen. In der App finden wir die Einstellungen jeweils über das Zahnrad Symbol in der oberen Ecke. Hier können wir grundsätzlich auf Lerninhalte und unser angemeldete Adobe Konto zugreifen. Hier können wir auch sagen ob unsere Projekte über die Creative Cloud synchronisiert werden sollen auf diesem Gerät und wenn ja ob dies nur im WiFi passiert, um unsere Mobilen Daten zu schonen. Den alle Projekte in Adobe Spark werden standardmäßig synchronisiert und so kannst du sie auf allen Geräten, wo du Spark hast und dich mit deinem Adobe Konto anmeldest, diese verwenden und bearbeiten. Schließlich finden wir in den Einstelllungen auch alle Informationen über Spark und können die Benachrichtigungen von der App verwalten.

Jetzt weißt du wie du einfach Inhalte für Social Media, Webseiten und Videos mit Adobe Spark erstellen kannst. Über diesen Link kannst du auch die Creative Cloud abonnieren um auf alle Programme von Adobe zugreifen zu können und den Premiumfunktionen von Adobe Spark. Für mehr solcher Grundkurse kannst du meinen YouTube-Kanal gerne kostenlos abonnieren. Über das Teilen des Artikels freue ich mich immer sehr. Falls du noch Fragen oder Feedback haben solltest, kannst du dies gerne in den Kommentaren hinterlassen, bis zum nächsten Mal.

Kommentar verfassen