In diesem Video möchte ich dir erklären wieso ich nach über 5 Jahren von einem Android Smartphone auf ein Apple iPhone gewechselt bin. Bevor ich mit dem Artikel beginne, möchte ich nochmal klar stellen, dass alles folgende auf meiner subjektive Meinung und meinen persönlichen Erfahrungen basiert. Diese können natürlich von deinen Abweichen und es wird vermutlich in diesem Artikel so wirken das Android nicht so gut wie IOS ist. Das ist aber nur für mich persönlich der Fall und das kann bei dir anders sein, was vollkommen okay ist. Also sehe diesen Artikel am Besten als Inspiration, falls du gerade selbst vor so einer Entscheidung stehst oder Anregung für eine konstruktive Diskussion in den Kommentaren.

Meine Smartphone Geschichte reicht in das Jahr 2014 zurück, wo ich mein erstes Smartphone gekauft hatte, damals das LG G4. Zwei Jahre später bin ich dann auf das OnePlus One, dann auf das OnePlus 5 und schließlich auf das OnePlus 6T umgestiegen. Mich haben die Geräte von OnePlus zu Beginn sehr wegen dem Preis Leistungsverhältnis überzeugt und abschließend, da sie nicht so teuer wie Top-Smartphones waren aber trotzdem von der Qualität Nahe an diese heran kamen. Mit diesen war ich in der Zeit auch sehr zufrieden, lediglich die Kameras haben mich meistens nicht alt zu sehr überzeugt. 

Jetzt zum 20.September 2019 habe ich auf das neue iPhone 11 gewechselt aus 6 verschiedenen Gründen. 

Grund 1: Apple Ökosystem

Als ersten Grund bin ich gewechselt wegen dem Apple Ökosystem. Den an dieses kommt keines der Konkurrenz meiner Meinung nach ran, was die Interaktion zwischen den Produkten angeht. Da ich seit Jahren ein MacBook für meine mobile Arbeitslösung nutze und seit zwei Jahren ein iPad Pro zum zeichnen und Serien schauen verwende fügt sich ein iPhone natürlich nahtlos in meinen Workflow ein. So ist es wesentlich einfacher Dateien über AirDrop zwischen Geräten auszutauschen und alle Geräte mit einer Apple ID verwenden zu können und so mit der iCloud auch alles an einem Ort zu haben, dazu später aber noch mehr. Schon einige Jahre habe ich auch über das Zulegen von einer Smartwatch nachgedacht. Dort hatte ich zu Beginn die Smartwatches von Fossil im Auge, da diese mit meinem Android Smartphone gut zusammenarbeiten und das Design mich sehr überzeugt hat. Doch leider war der Akku sehr schwach weswegen ich mich schlussendlich dagegen entschieden habe und als einzig wirklich interessante Option die Apple Watch übrig blieb. Diese arbeitet jedoch nur mit einem iPhone zusammen und das ziemlich gut. So habe ich mir mit dem iPhone auch eine Apple Watch zugelegt und die Apple AirPods welche ebenfalls mit der Uhr, dem Smartphone, Macbook und iPad perfekt zusammenarbeitet. Ich hatte nicht das Bedürfnis kabellose Kopfhörer zu besitzen, da mich ein weitere aufzuladen der Akku stört. Aber bei den AirPods ist dieser durch das Ladecase eigentlich immer voll und ich muss mir keine Gedanken darüber machen. Schlussendlich arbeitet die Apple Hardware untereinander perfekt zusammen und abgesehen von meinem Desktop verwende ich momentan nur Apple Produkte. Was mich da aber ein wenig stört, ist dass das iPhone das letzte Gerät ist welches noch einen Lightning Anschluss hat und keinen USB-C, wo ich dann immer zwei verschiedene Ladekabel für die Geräte brauche. Aber das ist Meckern auf sehr hohem Niveau.

Grund 2: iCloud & Apple Fotos

Als zweiten Punkt habe ich die iCloud und dort mit einem besonderen Fokus auf Apple Fotos. Denn seit Jahren habe ich eine Lösung für meine Fotos gesucht. Ich wollte alle meine Fotos auf allen Geräten über eine Cloud oder offline verwenden können, in originaler Qualität, mit einigen praktischen Funktionen, wie Alben, Personen und Co. und das für einen annehmbaren Preis. Bis jetzt habe ich da immer auf Google Fotos zurückgegriffen da man dort einfach alle seine Bilder in guter Qualität hochladen kann und das auf allen Geräten super funktioniert und erreichbar war. Was mich daran aber enorm gestört hat, ist eben die Qualität. Klar kann man auch bei Google alles in originaler Qualität speichern und zahlt dann monatlich auch für den Speicher, was okay wäre. Aber es gibt keine Möglichkeit die Bilder lokal auf dem Handy zu speichern oder die Bilder wieder aus Google Fotos einfach zu exportieren ohne die Bild Metadaten, wie Erstellungsdatum und Co. zu verlieren. Apple Fotos bieten im Gegensatz dazu einfach den Export der Bilder über einen Windows Computer mit Chronologischer Zeit Sortierung. Außerdem kann man die Bilder alle auf seinen Apple Geräten lokal speichern aber auch in der Cloud haben und so von allen Geräten erreichen. Auch Alben und Personen kann man darüber sortieren und es ist alles in einer ästhetischen Verpackung. Auch hier zahlt man monatlich für den iCloud Speicher, welchen die Bilder und Videos belegt, aber die Preise sind identisch mit Google Fotos. Es hat mich aber bisher immer abgehalten da es nicht auf Android Smartphones verfügbar ist und es für mich essentiell war die Bilder und Videos auch dort zu haben. Also war das auch ein Punkt auf ein iPhone zu wechseln. Neben Apple Fotos bietet die iCloud außerdem auch die Möglichkeit, Notizen, Erinnerungen, Kalender und vieles mehr auf allen seinen Geräten über seine eigene Cloud zu synchronisieren, sowie auch Backups von den Geräten dort zu sichern. Das waren auch praktische kleine Vorteile für mich, bei dem Verwenden eines iPhones.

Grund 3: Datenschutz & Sicherheit

So banal es auch klingt, war der Datenschutz und die Sicherheit für mich auch ein ausschlaggebender Grund auf das iPhone zu wechseln. Den nach meinem Empfinden werden meine Daten bei Apple am Transparentesten und am sichersten behandelt, als bei den anderen Anbietern. Klar ist auch Apple hier nicht perfekt und wer seine Daten nicht herausgeben möchte und maximale Sicherheit haben will, sollte sich erst gar kein Smartphone zulegen. Das wollte ich aber nicht, ich wollte eine Lösung die mir einiges an Sicherheit gibt aber ich auch nicht komplett dadurch eingeschränkt bin und deswegen auch einen Teil meiner Daten freigebe. Dadurch dass Apple sein eigenes geschlossenes System zwischen Software und Hardware hat, bietet dies schon die höchste Sicherheit und da Apple die meisten Daten auf deinem Gerät verarbeitet und deine Daten nicht für Werbezwecke verkauft, macht es auch um einiges sicherer, bzw. ich fühle mich dabei sicherer, da es nicht alles direkt in irgendeine Cloud geht und dort gespeichert wird. Auch das man Standortdaten und Co. für jede App manuell bestätigen musst ist eine tolle Funktion. Auch bei Google Fotos habe ich mich nach einem YouTube Video unsicher gefühlt und danach habe ich mich hinterfragt wie gut es ist, alles bei Google gespeichert zu haben. Link zum Video hier, ist auf Englisch. Dort habe ich mit Apple Fotos und der iCloud auch das sicherste Gefühl bei einer Cloudlösung.

Grund 4: Exklusivität

Als vierten Punkt habe ich exklusive Produkte, welche nur auf dem iPhone bzw. Apple Geräte funktioniert und welche Produkte sie alle unterstützt. Den schlussendlich basierte mein Android Smartphone aus 99% Google Produkte, wovon der Großteil auch über ein iPhone verwendbar wäre. Klar laufen diese noch besser auf einem Android Gerät aber ich müsste nicht auf meinem iPhone darauf verzichten, sondern könnte diese auch weiterverwenden falls ich das wollen würde. Auch das Einbinden von Google Produkten in die Apple Apps wie den Kalender, Notizen oder Kontakte ist auch möglich, was beim Umstieg einfacher ist und ich so diese Daten auch auf meinem Google Konto liegen lassen kann aber trotzdem die einheitlichen Apple Anwendungen verwenden. Ob Android oder IOS, beide haben auch exklusive Apps oder Funktionen. Hier waren auch meine alten App Käufe von meinem iPod, Filmen und Serien bei iTunes ein Grund wieso ein iPhone für mich attraktiv war, da ich diese dann dort auch wieder verwenden konnte. Auch die neuen Services von Apple wie Apple Arcade oder Apple TV+ fand ich interessant und nutze diese teilweise auch schon auf meinem iPhone und bin von diesen positiv überrascht. Auch das einige Apps auch flüssiger auf einem iPhone laufen und auch oft neue Funktionen erst dort verfügbar sind, waren ein Anreiz für meinen Wechsel. Da ich selbst sehr interessiert im Bereich User Experience Design bin und diese bei Apple oft eindrucksvoller und innovativer wirken.

Grund 5: iPhone Kameras 

Als fünften Punkt habe ich die Kamera. Einfach weil ich früher bei meinen OnePlus Geräten oft nicht sehr überzeugt von diesen war aber wegen dem Preis damit zu frieden. Jetzt bin ich froh im iPhone 11 auf eine gute Kamera mit super Kamera App zugreifen zu können und der neue Weitwinkel Modus ist echt etwas spannendes und der Portrait-Modus mit den verschiedenen Belichtungen ist auch super interessant und im Alltag praktisch. Sowie die Videoqualität mich auch überzeugt hatte und ich so keine perfekt krasse Kamera aber eine ziemlich Gute welche im Alltag überzeugt mit im Smartphone habe. Bei Android bekommt man zwar auch so gute Kameras, aber diese liegen dann im gleichen Preissegment wie das iPhone.

Grund 6: Weitere Kleinigkeiten

Als sechsten Punkt habe ich jetzt noch einige weitere Faktoren, welche mich zum Kauf eines iPhones bewegt haben, die für mich aber nicht als ein ganzer großer Punkt gesehen wurde, deswegen fasse ich sie jetzt alle zusammen. Hier ist einmal die Haltbarkeit der Geräte und des Akkus ein Punkt gewesen. In den letzten Jahren habe ich mir jedes Jahr ein neues Smartphone gekauft und hatte immer die Intention eher ein günstigeres Gerät zu kaufen und dafür öfters. Mit dem iPhone habe ich mich nun dagegen entschieden, da ich mehr Geld investieren wollte um ein länger lebendes Smartphone zu haben, womit ich viel Spaß haben kann für eine längere Lebensdauer. Klar kann das Gerät immer kaputt gehen, aber sowas ist mir in der Vergangenheit nie wirklich passiert sondern eher der Prozessor ist langsamer geworden oder der Akku ziemlich schlecht. Bei einem iPhone habe ich den Eindruck das diese länger gut hält und ob es so ist wird die Zukunft zeigen. Auch das Apple die Produkte recycelt und im Gegensatz zu anderen Firmen mehr Wert auf die Umwelt legt, war für mich kein Ausschlaggebender Punkt, da so ein Smartphone nicht das umweltbewussteste ist was man sich zulegen kann, aber es trotzdem ein kleiner positiver Faktor, dass Teile meines Smartphones recycelt werden. Was jetzt für einige vielleicht etwas sinnlos klingt aber für mich schon lange interessant war, ist die Farbe. Schon seit Jahren fand ich das Product RED eine sehr schöne Farbe beim iPhone ist und ich mir zu 100% sicher war, wenn ich mir ein iPhone hole, dann in dieser Farbe. Früher wurde diese aber meistens erst ein halbes Jahr später eingeführt und dort fand ich es schon zuspät mir das Gerät zu kaufen da ja bald wieder ein neues rauskam. Diesmal gab es die Farbe aber auch schon zu Beginn, wie auch beim iPhone Xr. Klar könnte ich noch sagen, dass diese Farbwahl auch AIDS Kranke unterstützt. Jedoch weiß man nicht wie viel schlussendlich von deinem Kaufpreis an die RED Initiative geht, deswegen würde ich dies nicht als Punkt sehen, den ich hier als Argument aufgreifen will aber es ist trotzdem gut zu wissen, dass sie irgendwas spenden. Ich fand das rot einfach super schön. Schlussendlich waren auch die Meinungen zum iPhone Xr, dem vorgänger und aktuellen Reviews von anderen Personen aus der Technologiebranche für mich ausschlaggebend was mich zum Kauf bewogen hat. Den der Preis vom iPhone ist nicht niedrig, aber dieser ist auch in den letzten Jahren bei den Einsteiger Modellen zugänglicher geworden mit einem Preis ab 800€. Deswegen habe ich mich schlussendlich für das iPhone 11 entschieden.

Jetzt weißt du was mich persönlich alles zum Wechsel getrieben hat. Hier muss ich aber noch kurz erwähnen das ich mit dem Wechsel auch einige Abstriche machen musste, von Vorteilen welche ich bei Android hatte, welche meiner Meinung nach aber geringer waren als die Vorteile welche ich für mich beim iPhone bekommen habe.

So ist es einfacher bei Android das Handy individuell anzupassen und bspw. APKs aus dem Netz zu installieren und nicht nur Apps aus dem App Store, so konnte ich auch bspw. die Hulu App auf meinem deutschen Gerät per VPN verwenden, was jetzt auf meinem iPhone nicht geht. Außerdem waren meine Geräte von OnePlus wesentlich Preisleistung stärker und einge InApp Käufe oder Apps allgemein bei Android wesentlich günstiger sind als bei Apple.

Das zeigt nur dass keines der beiden System perfekt ist und es schlussendlich darum geht, herauszufinden welches zu einem persönlich besser passt in dem man sich alle Aspekte anschaut. Schreib du doch mal in die Kommentare welches Gerät du momentan verwendest aus welchem Grund und Teile diesen Artikel doch mit deinen Freunden, wenn sie auch wissen sollten, warum man vielleicht auf ein Apple Gerät wechseln sollte.

Über das Bewerten des Videos freue ich mich immer sehr. Falls du wissen willst, wie du bspw. die Anwendungen von Google oder Apple verwenden kannst und was damit eigentlich alles möglich ist, schau doch mal auf meinem YouTube-Kanal vorbei dort gibt es hunderte Tutorials zu Programmen, Apps, Web-Anwendungen und vieles mehr und wenn du nichts verpassen willst, kannst du ihn auch gerne kostenlos abonnieren.

Kommentar verfassen