Wer kennt es nicht? Das Handy vergessen zu laden und dann in einem wichtigen Moment ist der Akku einfach alle? Wie dir das nicht mehr passiert und du deinen iPhone Akku einfach erweitern kannst, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Ich habe die Ladehüllen von Ampr zugeschickt bekommen, welche Schutz und Powerbank in einem sind für dein iPhone 11 oder iPhone X. Wir werden die jetzt gemeinsam auspacken und anschließend teste ich sie auf Herz und Nieren und wir schauen, ob sie verspricht, was sie sagt.

Unboxing & Erster Eindruck

Ich habe jetzt die Ladehülle, per Post zugeschickt gekommen und sie kommt in diesem schlichten Schwarzen Design mit einem gravierten Logo. Haben wir die Verpackung entfernt, können wir die Schachtel öffnen, worin sich jetzt die Hülle befindet. Neben der Hülle bekommen wir lediglich zwei Zettel, mit Bedienungsanleitung und Danksagung. Es gibt kein Ladekabel, da wir die Hülle, wie unser normales iPhone auch, mit einem Lightning Kabel aufladen können. Im ersten Moment wirkt die Hülle ziemlich dick und groß und das Anbringen am Smartphone ist auch gar nicht so einfach. Am besten geht es, wenn man das Smartphone oberhalb ansetzt und von oben in die Hülle schiebt. Hier muss man am Ende achte, dass der Anschluss unten auch richtig in das Gerät geht. Jetzt noch die oberen Ränder drüber ziehen und schon ist die Hülle angebracht. Das schwarze Design ist sehr modern und zeitlos welches auch bestimmt auf allen iPhone Modellen gut aussieht. Ich finde es im Kontrast mit meinem roten iPhone 11 sehr passend. Wenn ich das iPhone jetzt hochhebe, ist es ein komplett anderes Gefühl. Es ist wesentlich schwerer geworden und die Dicke ist sehr zu spüren. Ich glaube aber das man sich mit der Zeit sehr schnell dran gewöhnt und durch den zusätzlichen Akku, das gerne in Kauf nimmt.

2. Übersicht

Wir können die Hülle jetzt einfach laden, über den Lightning Anschluss am unteren Rand, mit unserem normalen iPhone Lade Kabel. Induktives Laden ist jetzt aber leider nicht mehr möglich. Sobald wir es eingesteckt haben, wird erst unser iPhone komplett ausgeladen bevor sich dann die Hülle auflädt. Wir sehen den Ladestand der Hülle auf der Rückseite. Hier gibt es bis zu 4 Lichter, welche alle komplett leuchten, sobald die Hülle komplett aufgeladen ist. Sind wir jetzt mit unserem Gerät unterwegs, können wir einfach paar Sekunden auf den Power-Button auf der Rückseite drücken, um unser iPhone über die Hülle aufzuladen. Wir sehen dann auch immer an den leuchtenden Punkten, wie viel Akku noch in unserer Hülle ist. Drücken wir erneut länger auf den Power-Button können wir das Aufladen auch wieder beenden. So haben wir die komplette Kontrolle darüber, wann unser iPhone auch geladen werden soll. Die Hülle ist auch um die Lautsprecher frei, was den Sound nicht einschränkt und die drei Systemtasten an den Seiten, sind auch mit der Hülle noch gut bedienbar, auch wenn man jetzt ein bisschen mehr Druck ausüben muss, um diese zu bedienen. Die Kamera wird durch die Hülle nicht eingeschränkt. Was ich mich als Zweites noch gefragt habe, ist, ob man überhaupt noch Kabelkopfhörer an sein Gerät anschließen kann, da man ja jetzt nur noch den Lightning Anschluss der Hülle hat. Da ich AirPods verwende und sonst nichts, außer das Ladekabel, in den Eingang meines iPhones stecke, war das für mich persönlich kein Problem. Man kann aber auch einfach die Apple Lightning Kopfhörer anschließend und diese funktionieren auch mit der Hülle, sowie wenn man sein iPhone mit dem Kabel an seinen Computer anschließt, klappt das auch noch. Wie es mit Drittanbieter Kopfhörer aussieht und mit anderen technischen Produkten, die man an sein iPhone stecken kann, weiß ich nicht, ob dies zu 100% klappt. Das muss man im individuellen Fall klären. Grundsätzlich hat man mit der Hülle, neben dem Akku, auch eine gute Schutzhülle, welche dein Gerät vor Fallschäden schützen kann, eine richtige Zertifizierung gibt es da aber auch nicht. Wer gerne Fliegt, kann dies auch unbesorgt mit der Hülle machen, diese sollte keine Probleme am Flughafen machen.

Jetzt Ladehüllen für iPhone 11 & iPhone X Modelle hier direkt bestellen: Shop aufrufen

3. Der Test

Das war jetzt alles sehr theoretisch und das ist auch schön und gut, aber ich möchte die Hülle jetzt auch im Alltag testen und schauen, ob sie dafür geeignet ist. Ich habe mir die Frage gestellt, wie lange schaffe ich es mit meiner normalen alltäglichen Nutzung und einer vollen Handy- und Hüllenladung zu überleben. Auch wie komfortabel die Hülle im Alltag ist und ob mir sonst etwas Erwähnenswertes aufgefallen ist, möchte ich in diesem Test klären. Ich habe sie jetzt einige Tage getestet und werde meine persönlichen Erfahrungen mit dir teilen. Hier möchte ich vorab sagen, dass dies kein Langzeittest war und ich deswegen nicht beurteilen kann, wie haltbar die Hülle ist und ob die Akkukapazität der Hülle mit der Zeit abnimmt. Außerdem sind es meine persönlichen Erfahrungen, die bei jedem anders sein können.

Nachdem ich die Hülle am ersten Tag an mein iPhone 11 gemacht habe, ist mir sofort das neue Gewicht und die Dicke des Gerätes aufgefallen. Mein schon relativ dickes iPhone wurde dadurch fast doppelt so dick, auf jedem Fall am unteren Teil. Das war für mich erstmal ungewohnt aber, falls dadurch mein Akku wesentlich länger hält, nehme ich das gerne in Kauf. Als ich die Hülle dann samt Smartphone für den Test voll auflade, fällt mir direkt auf, dass erst mein Smartphone und dann die Hülle geladen wird, was ich sehr gut finde, da mein Smartphone-Akku die Priorität hat. Jedoch lädt mein Smartphone etwas langsamer als, wenn ich es direkt an das Kabel hänge. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Verbindung zwischen Akku und Smartphone schwächer ist, als die vom Kabel zum Akku. Sind beide jetzt komplett aufgeladen, ziehe ich das Kabel raus und mein Test beginnt. Es ist Mittwochnachmittag 15:55. Alle Balken der Powerbank blinken voll und ich beginne mein Smartphone weiterhin normal zu verwenden.

In den folgenden Tagen ist mir das Gewicht und die Unhandlichkeit der Hülle jedoch weiterhin negativ aufgefallen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das so krass merke und bin davon ausgegangen, dass dies nach paar Tagen weggeht. Jedoch sobald man es in eine Jacken- oder Hosentasche gesteckt hat, merkt man, dass das Handy wesentlich dicker und schwerer ist, was nicht sehr komfortabel ist. Knapp 24 Stunden, nach dem ich mein Gerät voll aufgeladen habe, kommt die Ladehülle nun das erste Mal zum Einsatz. Ich hatte noch 25% und habe es mit der Ladehülle in knapp 2 Stunden auf wieder 90% geschafft. In der Zeit habe ich mein Gerät auch kurzzeitig verwendet. Mir ist aufgefallen, dass die Balken der Ladehülle sehr schnell heruntergegangen sind und ich nach dieser Ladung schon nur noch bei 2 Balken war, also der Hälfte der Ladehülle. Am Freitagmittag, war es dann so weit, dass ich erneut mein Gerät aufgeladen habe und durch diese Ladung meine Ladehülle komplett leer gemacht habe. Jetzt war ich nur noch auf mein Smartphone Akku angewiesen, welcher bis zum Samstagvormittag gehalten hat. Mein Smartphone hat also mit der Ladehülle knapp 3 Tage überlebt, was ungefähr der doppelten Länge meines normalen Akkus entspricht. Jetzt kommt es natürlich auch darauf an, wie viel ich mein Handy in der Zeit genutzt habe. Ich habe es in der Zeit knapp 16 Stunden angehabt, wo die meiste Verwendung typische Anwendungen wie Whatsapp, Instagram und YouTube waren. Auch zwei Spiele habe ich in der Zeit gespielt, welche aber keine Ultra krasse Performance hatten. 

4. Fazit
Kommen wir jetzt zu meinem Fazit. Lohnt sich so eine Hülle?

Als Erstes lohnt sich diese Hülle definitiv, wenn man ein Gerät hat, wo der Akku schon sehr schlecht inzwischen ist und man auf regelmäßiges Aufladen angewiesen ist, was problematisch ist, wenn man viel unterwegs ist. Da ist, es super praktisch einfach auf die Hülle drücken zu können und man sich keine Gedanken darüber machen muss, dass dein Smartphone gleich ausgeht.

Aber um diesen Luxus zu haben, muss man einiges in Kauf nehmen. Einmal das wesentlich schwerere Gewicht und die Dicke. Außerdem sieht das Gerät dadurch auch nicht mehr unbedingt so schön aus, das ist aber Geschmackssache. Außerdem dauert das Laden auch länger und man kann es auch nicht induktiv laden, was ich persönlich zu Hause immer mache.

Ich persönlich werde die Hülle im Alltag nicht verwenden, einfach da ich bisher nicht so große Probleme mit meinem Smartphone Akku hatte und mit dem immer bis zum nächsten Ladezyklus auskomme. Wo ich die Hülle aber höchstwahrscheinlich verwenden werde ist, wenn ich in den Urlaub fahre oder absehen kann, dass ich nicht so schnell wieder an Strom komme und mein Smartphone einfach bis zu drei Tage, ohne externe Stromzufuhr verwenden möchte. Dafür ist die Ladehülle von Ampr super praktisch und mit der Dicke ist mein Smartphone auch super geschützt von äußeren Einwirkungen, welche im Urlaub oft höher sind. 

Hast du schonmal eine Ladehülle verwendet oder überlegst dir eine zuzulegen? Wenn ja, teile deine Meinung doch mal in den Kommentaren und wir können unsere Erfahrungen miteinander austauschen.

Jetzt weißt du, wie du die Akkuleistung deines iPhones mit einer Ladehülle einfach erweitern kannst. Über diesen Link kommst du direkt zu den Hüllen und kannst dir diese direkt bestellen und durchstarten. Für mehr solcher Tutorials kannst du gerne meinen YouTube-Kanal kostenlos abonnieren. Über das Teilen des Artikels freue ich mich immer sehr und falls du noch Fragen oder Feedback haben solltest, kannst du diese gerne in den Kommentaren hinterlassen. Bis zum nächsten Mal.

Kommentar verfassen