Du verlierst langsam den Überblick über deine Kreditkarten? Dann habe ich die perfekte Lösung für dich, Curve, eine Karte für alle deine Karten und dazu gibt es noch einige wirklich coolen Vorteile, wenn du bspw. in anderen Währungen einkaufen gehst oder eine Zahlung mit der falschen Karte getätigt hast. Was du mit Curve alles machen kannst und wie es funktioniert, zeige ich dir in diesem Video.

Als erstes schauen wir uns ausführlich an, was die Curve-Karte überhaupt ist, welche Funktionen du mit dieser hast und wie viel sie ggf. kostet. Anschließend richten wir dann eine Karte gemeinsam ein und ich zeige dir die Oberfläche in der App und wie dort alles funktioniert. Dabei gehen wir noch genauer darauf ein wie du das “Zurück in der Zeit” Feature verwenden kannst. Abschließend werfen wir dann noch einen Blick in die Einstellungen und ich ziehe noch ein persönliches Fazit.

1. Übersicht (Abo)

Mit der Curve-Card hast du die Möglichkeit alle deine Master-oder Visakarten zu verbinden und über die Curve-Karte mit diesen zu bezahlen. Die Curve-Karte hat halt kein eigenes Konto sondern ist dafür da, mehrere bestehende Konten zusammen zu führen und an einem Ort mit weiteren Funktionen zu haben. Zudem kannst du Curve auch nur über dein Smartphone oder Tablet nutzen, über die jeweilige App (Android/IOS) und die App gibt es momentan leider noch nicht in deutscher Sprache, aber in Englisch. Aber natürlich bekommst du nach der Registrierung auch eine physische Karte zugesendet mit welcher du, wie mit jeder anderer Kreditkarte im Laden bezahlen kannst. 

Doch was bietet mir Curve jetzt alles? Hier wird grundsätzlich zwischen der Curve Blue Karte, welche kostenlos ist, der Curve Black Karte, welche man für 9,99€ pro Monat erwerben kann und der Curve Metal Karte für 14,99€ pro Monat unterschieden. Alle Karten unterstützen das Hinzufügen von jeglichen Master und Visa Karten. Hier ist zu beachten dass du keine Giro-Karten hinzufügen kannst. Bei der Curve Blue und Black Karte ist vorgegeben wie die psychische Karte aussieht, welche du bekommst. Entscheidest du dich aber für die Metal Karte, kannst du zwischen drei verschiedenen Metall-Karten entscheiden. Hierzu muss man aber leider sagen, dass die Metall-Karte momentan nur in England verfügbar ist. Ich werde sie trotzdem hier mit in dem Vergleich berücksichtigen, falls sie bald auch in Deutschland verfügbar sein sollte.

Doch wie sind jetzt die Konditionen der einzelnen Karten?

Als eines der tollen Funktionen bekommst du mit deiner Curve-Karte 1% Cashback auf den Kauf bei dir selbst ausgewählten Läden, welche du in der App festlegen kannst. Hier kannst du mit der Blue Karte bis zu drei Standard-Läden auswählen, bei der Black Karte kannst du auch drei Läden auswählen, aber auch aus dem Sektor der Premium-Läden und mit der Metall Karte erweiterst du letzteres auf 6 Läden. Natürlich kannst du die Läden auch jeder Zeit ändern und da sind Lebensmittelläden wie REWE, Aldi und Lidl dabei aber auch bspw.Starbucks, Apple, Amazon, H&M und vieles mehr. Eine Liste zu allen Shops findest du hier. Mit der Curve-Karte kannst du auch bei Geldautomaten, welche das Abheben von Mastercard-Karten erlauben, Bargeld Auszahlen lassen. Du kannst pro Monat 10 Mal kostenlos und bis zu 200€ pro Monat im Inland und Ausland abheben danach können Gebühren von ca. 50 Cent pro weitere Abhebung anfallen. Wenn du im Ausland bist werden hier auch die Konditionen deiner hinzugefügten Kreditkarten berücksichtigt, deswegen ist es meistens schlauer direkt mit der Curve-Karte im Ausland zu bezahlen und kein Geld abzunehmen. Machst du das nämlich, rechnet dir die Curve-Karte direkt die Währung um und es fallen für dich keine Umtauschgebühren an.

Jedoch ist dieser Währungstausch bei der Blue Karte auf 500€ pro Monat und der Black Karte auf 15.000€ pro Monat beschränkt. Danach fällt eine Gebühr von 2% pro Zahlung an. Hier ist auch zu beachten, dass der kostenlose Währungsumtausch nur unter der Woche und nicht am Wochenende funktioniert. Neben diesen Limits, gibt es auch je nach Karte verschiedene Einkaufs Limits, pro Tag, Monat und Jahr, welche du hier aufgeführt bekommst. Diese können sich auch mit der Zeit und einer positiven Kontoentwicklung erweitern. Eine weitere tolle Funktion, welche jede Curve-Karte mit dabei hat, ist die Zurück in der Zeit-Funktion. Damit kannst du innerhalb von 14 Tagen eines Kaufes noch eine andere Karte als Zahlungsmethode auswählen, als die verwendete. So kannst du, falls du etwas mit der falschen Karte bezahlt hast, dies ganz einfach nachträglich in der App ändern. 

Doch kommen wir jetzt noch zu Funktionen, welche du nur bei der Black und Metall Karte hast, und welche den Preis grundsätzlich Rechtfertigt, nämlich die Versicherungen. Mit diesen beiden Karten bekommst du eine weltweite Reiseversicherung, welche in Kooperation mit AXA abgeschlossen wird und wo du für medizinische Notfälle, verspätetes Gepäck und vieles mehr versichert wirst. Die kompletten Versicherungs-Kondition habe ich dir auch nochmal unten in der Beschreibung verlinkt. Auch eine elektronische Geräte Versicherung bekommst du mit diesen, welche bspw. dein Smartphone, mit welcher du die Curve App verwendest, versichert. Mit der Metall-Karte bekommst du dann noch eine Mietwagen-Schaden Versicherung und höhere Konditionen bei der Reiseversicherungen.

Quellen: Curve-Faire Use Policy, Terms of Service, Dealdoktor, AXA Terms und Conditions

2. Einrichten

Doch wie richte ich mir jetzt meine Curve Karte ein? Dafür lädst du dir einfach die App (Android/IOS) auf dein Smartphone oder Tablet. Hier kannst du dann nach dem ersten Starten dich kostenlos registrieren, in dem du dich direkt mit deinem Google Konto oder einer E-Mail Adresse registrierst. Anschließend musst du deine persönlichen Daten eingeben und dann zwischen den verschiedenen Karten eine auswählen. Hier kannst du dann auch noch einen Promo-Code eingeben, wo ich natürlich auch einen für dich habe, nämlich SIMTU. Damit bekommst du dann nach deiner ersten Zahlung 5€ Startguthaben und unterstützt meinen Kanal kostenlos damit. Also würde es mich sehr freuen wenn du diesen Promo-Code nutzen würdest. Abschließend musst du dann noch alle deine eingegebenen Daten bestätigen. Im nächsten Schritt musst du dann deine Master oder Visa-Karte hinzufügen. Dafür kannst du diese einfach in das vorgegeben Fenster halten oder die Daten manuell eingeben. Hier musst dann auch noch den CVC Sicherheitscode der Karte eingeben. Anschließend kannst du der Karte noch einen Namen geben. Durch eine kleine Transaktion wird deine Karte meistens direkt bestätigt und kannst diese dann automatisch direkt in der App verwenden. Hast du mindestens eine Kreditkarte hinzugefügt, wird dir dann in den folgenden Werktagen, kostenlos deine Curve-Karte zugesendet welche du dann in der App, im ganz linken Bereich aktivieren kannst. Dafür musst du dann einfach nur die letzten Nummern deiner neuen Kartennummer eingeben. Anschließend bekommst du auch den 4 Stelligen Pin, welchen du dir merken solltest, da du ihn für deine Abbuchen eingeben musst, wie bei jeder anderen normalen Bankkarte auch. Jetzt hast du dein Curve-Konto erfolgreich erstellt und kannst loslegen es zu verwenden.

3. Oberfläche

Die App ist in fünf wesentliche Bereiche unterteilt. Ganz links hast du alles zu deiner Curve-Karte. Hier kannst du deinen Vier Stelligen Pin anzeigen lassen, die Karte sperren und alle deine Karten Limits aufrufen. Hier siehst du auch wieviel du noch von den Limits übrig hast und wie du diese erweitern kannst. Auch deine Versicherungsdetails, falls du eine Black oder Metall Karte hast, siehst du hier und kannst dein aktuelles Karten Abo verwalten. Im rechten Bereich daneben hast du deine Timeline. Hier siehst du alle Transaktionen welche du mit deiner Curve-Karte getätigt hast. Du kannst oben zwischen den verschiedenen Wochen wechseln und siehst dort immer direkt wie viel du in der Woche insgesamt ausgegeben hast. Darunter sind dann die ganzen Transaktionen aufgelistet, wo du deine verwendete Karte, eine automatische Kategorie und den Betrag sehen kannst. Klickst du auf eine Transaktion kannst du auch ggf. den Währungsumtausch sehen, sowie die Kategorie bearbeiten, eine Notiz hinzufügen sowie eine Rechnung abfotografieren. Außerdem kannst hier die Transaktion als Business Transaktionen markieren und so zwischen privaten und beruflichen Zahlungen deine Ausgaben differenzieren. Um einen noch besseren Überblick deiner Transaktionen zu bekommen, kannst du auch oben im Menü Filter anwenden oder direkt nach etwas suchen. Im mittleren Bereich siehst du alle deine hinzugefügten Karten im oberen Bereich. Hier kannst du ganz rechts eine neue Karte hinzufügen und ganz links findest du deine Curve Cash Karte, wo du das Cashback von deinen ausgewählten Geschäften in Form von Curve Points bekommst. Unter der jeweiligen Karte siehst du dann auch, wie viel du im jeweiligen Monat mit dieser Karte ausgegeben hast und alle Transaktionen. Über das Zahnrad bei der Karte kannst du den Namen der Karte, das Vorschaubild der Karte, die Währung der Karte, E-Mail Benachrichtigungen und das Löschen der Karte einstellen. Hast du mehrere Karten kannst du in diesem Bereich einfach auswählen, mit welcher Karte du zahlen möchtest, also einfach die Karte anklicken und wenn sie hell ist, weißt du, dass diese Karte momentan verwendet wird. Oben rechts im Bereich, hast du auch nochmal eine einfache Übersicht aller deiner Karten, wo du auch direkt eine neue hinzufügen kannst und die Karten neu anordnen kannst. Im nächsten Bereich “Insights” bekommst du Statistiken zu deinem Ausgabeverhalten pro Monat. Hier siehst du für was du am meisten Geld ausgibst, welche Karten am meisten genutzt werden und wenn du deine Karte auch als Business Karte verwendest, was du dort am meisten ausgibst. Im letzten Bereich “Connect” kannst du unter Curve Cash, deine Anbieter auswählen oder ändern, bei welchen du 1% Cashback erhalten sollst. Außerdem kannst du dich hier auch mit Xero verbinden, was sinnvoll für Kleinunternehmen ist um Rechnungen und Transaktionen im Überblick zu halten. In Zukunft wird es hier vermutlich auch weitere Drittanbieter unterstützungen geben. Du kannst hier auch für neue, durch einen Link, voten.

4. Reise zurück in der Zeit

Wie schon anfangs erwähnt kannst du innerhalb von 14 Tagen auch deine Karte, mit welcher du den Einkauf getätigt hast, ändern. Dafür musst du einfach auf die jeweilige Ausgabe im Transaktionsbereich klicken. Hier hast du dann im Bereich “Transaktionsfunktionen” die möglichkeit “Go Back in Time” auszuwählen, sofern du mehr als eine Kreditkarte zu deiner Curve-Karte hinzugefügt hast. Hier kannst du dann ganz einfach eine deiner anderen Karten auswählen und du bekommst dein Geld dann auf der zuvor verwendeten Karte wieder zurück und die neue Karte wird belastet.

5. Einstellungen

Die Einstellungen sind etwas verteilt in der App, so haben wir schon unter Card, alle Einstellungen zur Curve Card und über das Zahnrad an einer Kreditkarte die Einstellungen zu dieser angesprochen. Aber über das drei Punkte Menü am oberen linken Rand kannst du noch ein weiteres Menü öffnen. Wo du ganz oben deine Kundendaten sehen kannst.  Im Menü kannst du dann aber auch deine Curve Cards Limits einstellen, Informationen zum Verwenden im Ausland, dem Erhalten von Curve Cash, der Sicherheit und über die Firma an sich bekommen. Auch Hilfe und Support findest du hier.

6. Fazit

Doch lohnt es sich schlussendlich sich eine Curve-Karte zuzulegen? Grundsätzlich ja, wenn man mehrere Visa oder Mastercards hat. Den die Funktion die Zahlungskarte im nachhinein wechseln zu ist super praktisch und du musst auch nur noch die Curve Karte mitnehmen und nicht alle Karten. Außerdem sind die Konditionen der kostenlosen Karte meistens ausreichend und wenn du im Urlaub bist lohnt sich auch der kostenlose Währungsumtausch von 200€ pro Monat bzw. wenn du online in anderen Währungen shoppst. Die Premium Karte lohnt sich dann eigentlich nur wenn man die zusätzliche Reiseversicherung haben möchte und sehr viel Geld ausgibt. Hier lohnt es sich aber vorher zu schauen ob nicht deine bisherige Bank auch so ein Angebot hat was vielleicht günstiger oder besser zu dir passt. Schlussendlich ist es auch ein Manko dass Curve aus England kommt und deswegen auch keine deutsche Übersetzung hat, sowie ist es momentan schwer abzusehen welchen Einfluss der Brexit auf die Zukunft von Curve in Deutschland hat. 

Jetzt weißt du, wie du alle deine Karten an einem Ort haben kannst, mit vielen tollen, weiteren Funktionen. Über diesen Link (Android/IOS) kannst du dir direkt die App herunterladen und ich würde mich sehr freuen wenn du meinen Promo-Code: SIMTU verwenden würdest, wenn du dir eine Karte zulegst. Falls du noch irgendwelche Fragen hast, kannst du diese gerne in den Kommentaren stellen.

Curve war freundlicherweise so nett mir die Karte kostenfrei zur Verfügung zustellen, jedoch wurde keiner lei Meinung oder Einfluss in die Produktion meines Videos oder Artikels gesteckt.


Kommentar verfassen