15 Jahre: Gmail – Der Rückblick (UpToDate-Podcast)

0
38

Der E-Mail Dienst von Google: Gmail, ist vorletzte Woche 15 Jahre alt geworden. Wir wollen heute einmal revue passieren, wie die letzten 15 Jahre aussahen. Wie sich der Dienst entwickelt hat und was die nahe Zukunft noch alles so bringen wird.

Mein Name ist Simon und damit Hallo und Herzlich Willkommen zu einer neuen Folge von UpToDate-Podcast. Dein Podcast zu aktuellen News und Updates aus unserer Technikwelt.

Passend zum 1. April 2004 wurde Gmail gelauncht. Es war kein Aprilscherz, sondern der Start eines E-Mail-Providers über welchen viel Spekuliert wurde und der heutzutage zu einem der meist genutzten Anbieter gehört, weltweit. Doch welche Funktionen hat Gmail 2004 zum Release gehabt?

Es war erstmals Möglich seine E-Mail Inhalte, Absender und Co. durch eine zentrale Suche  zu durchsuchen. Außerdem hatte man die Möglichkeit Konversationen zu gruppieren und obendrauf hat  man noch einen ganzen GB kostenlosen Cloud Speicher bekommen. Das war damals unglaublich viel und im Vergleich das 10fache was andere Anbieter mitbrachten. 15 Jahre später bekommen wir mit unserem Google  Konto das 15fache des damaligen Cloudspeicher. Auch die Gruppierung der Konservation und die Suche sind für uns schon selbstverständlich geworden, da sie inzwischen gang und gebe sind. Doch 2004 hat Google damit neue Grundsteine für den wachsenden E-Mail-Verkehr gelegt und ihn für eine unglaublich große Maße zugänglich gemacht. Doch die Verbreitung von E-Mails hatte auch seine negativen Seiten: Spam. So begann Google, den Kampf gegen Spam, mit ihrem besonderen Spam-Filter wenige Jahre später und ermöglichte den Nutzern, E-Mails als Spam zu markieren und so den Filter immer mehr zu verbessern. Spam war zu dieser Zeit ein sehr großes Problem, einfach weil man damals keine Filter dagegen hatte und die Mails auch in keiner Weise gekennzeichnet werden mussten. Heutzutage erkennt Gmail über 10  Millionen E-Mails als Spam pro Minute. Außerdem müssen bspw. alle Newsletter Mails eine Abbestell-Schaltfläche beinhalten, was Werbung und unerwünschte Inhalte aus deinem Postfach verbannen lässt. Natürlich gibt es immer noch zick Mails die unerwünscht sind und gegen diese Regeln verstoßen. Auch das Blockieren der E-Mail Adressen hilft oft nix, da sie immer von unterschiedlichen Adressen kommen. Jedoch sollte der Großteil direkt in deinem Spam-Ordner landen oder kannst sie, so wie damals auch, als Spam markieren, falls nicht.

Viele Jahre war GMAIL eine only Desktop Anwendung, doch sobald das erste Android Smartphone erschienen ist, ist Gmail auch mobil dabei. Im Zuge dessen wurden auch die Inbox Funktionen eingeführt,  die deine Mails in persönliche, Soziale Netzwerke, Werbung oder Benachrichtigungen sortiert. Diese Kategorien gibt es heute noch in Gmail und haben sich über viele Jahre für viele Personen bewährt, den Überblick in ihrem Postfach zu behalten. Heute gibt es sogar ein eigenständiges GMAIL Inbox, was noch optimierter dafür ist, dass Wichtige direkt zu sehen und den Überblick nicht zu verlieren. Wer genau wissen will was Gmail heute so alles kann, wie man sich ein Konto dort erstellen und wie alles funktioniert, findet auf  simontutorial.de/gmail ein ausführliches Tutorial zum E-Mail Provider.

Doch was wird die Zukunft noch alles so bringen? Gmail hat nicht zuletzt die Funktion veröffentlicht, zu sehen ob deine E-Mails angeschaut wurden, wenn sie innerhalb von Gmail Adressen versendet wurden. Doch mit dem Jubiläum hat Gmail noch weitere Funktionen im Petto, welche du inzwischen schon benutzen können solltest. So kannst du ab Heute, deine E-Mails zeitversetzt versenden. Das heißt, du kannst beim Erstellen der Mail, festlegen was sie abgeschickt werden soll. Das klingt jetzt vielleicht super Banal aber für  Leute die ihre Mails über den ganzen Globus schicken ist es für verschiedene Zeitzone praktisch oder einfach, wenn dein Boss nicht sehen soll, dass du nachts um 2 noch eine E-Mail an ihn sendest. Was für viele vermutlich erstmal super unrelevant klingt, ist die nun erweiterte Integration von anderen Google Produkten wie Google Doc, wo man nun die Möglichkeit hat diese direkt in der Mail anzusehen und nicht mehr aus GMAIL rausgehen muss um sie zusehen. Doch mit der Zeit ist es glaub ich eine Funktionen, welche für alle Personen, die im Google Ökosystem zuhause sind, eine weitere praktische Funktion, die den Arbeitsalltag noch ein bisschen komfortabler macht.

Was du leider nicht in Deutschland momentan verwenden kannst, aber bestimmt in Zukunft auch noch zu uns kommt. Die Smart Compose Funktion, welche dir basierend auf künstlicher Intelligenz Wörter, Sätze und Zeichen vorschlägt und du einfach mit der Enter Taste auswählen kannst. So sollst du mehr Text schreiben können ohne weniger zu Tippen. Das besondere  daran, es analysiert deinen Schreibstil und passt sich diesem über die Zeit an und so werden Begrüßungen und Abschiede nach deinem Geschmack vorgeschlagen. Die Funktion ist momentan in der englischen, spanischen, portugiesischen und französischen Version verfügbar.

Das waren 15 Jahre Gmail im kurzen Überblick. Ich bin gespannt was uns die nächsten 15 Jahre noch so alles überraschen wird. Was für einen E-Mail Anbieter nutzt du? Und was hälst du von den neuen Funktionen von Gmail. Schick uns deine Meinung doch als E-Mail an media@simontutorial.de oder als Sprachnachricht  über die Anchor.fm App. Das kannst du ganz einfach, wenn du dort nach unserem Podcast “UpToDate” suchst und dann direkt auf der Übersichtsseite auf “Nachricht senden” klickst und uns eine Sprachnachricht senden kannst. – Und vielleicht wird deine Meinung in einer folgenden Podcast-Folge abgespielt. Über eine Bewertung und Kommentar zu diesem Podcast freuen wir uns auch immer, gerne bei deinem Podcast-Anbieter des Vertrauens und vergess nicht den Podcast  zu abonnieren um die nächste Folge nicht zu verpassen, wo sich alles um die aktuellen Probleme der größten deutschen Online-Bank: N26 dreht. Danke fürs zuhören, bis dahin noch einen schönen Tag.

Quellen:https://www.blog.google/products/gmail/hitting-send-on-the-next-15-years-of-gmail/ (30.04.2019)

Kommentar verfassen