Erstelle unterwegs, auf deinem Smartphone oder Tablet, Layouts für Flyer, Websites und vieles mehr. Einfach und Schnell mit Adobe Comp. Was du damit alles machen kannst, wie alles funktioniert und wie du deinen Layouts am Computer den letzten Schliff geben kannst, erkläre ich dir ausführlich in diesem Tutorial.



Als Erstes schauen wir uns an, wo du die App alles installieren kannst und wie du diese im Zusammenhang mit deinem Adobe Creative Cloud Abo verwenden kannst. Dann erstellen wir gemeinsam ein Projekt und schauen uns die Oberfläche im Detail an. Hier gehen wir dann auf das Verwenden von Objekten, Texten und Bildern noch genauer ein und werfen auch einen Blick in die Einstellungen. Um unser erlerntes Wissen zu intensivieren, layouten wir zusammen in einem Praxis-Kapitel einen Flyer. Zu guter Letzt schauen wir uns noch an, wie wir unser vollendetes Projekt exportieren und mit der Welt teilen können. Sowie, wie wir das Projekt direkt in Adobe InDesign, Illustrator oder Photoshop öffnen können, um es dort weiter zu bearbeiten.

Dieser Grundkurs ist Teil der Adobe Grundkurse 2020, wo wir die Programme der Creative Cloud genau unter die Lupe nehmen.
Hier gibt es alle kostenlosen Kurse im Überblick

1. Installation & Creative Cloud

Adobe Comp ist ausschließlich als App im Apple Appstore oder im Google Play Store für dein Smartphone oder Tablet verfügbar. Um Adobe Comp nutzen zu können, musst du dich nach der Installation, mit einem Adobe Konto anmelden. Dieses kannst du grundsätzlich kostenlos erstellen und brauchst du für das Verwenden von jeglichen Programmen von Adobe. Die Anwendung Adobe Comp ist auch komplett kostenlos, jedoch wenn du Projekte in InDesign, Illustrator oder Photoshop weiter bearbeiten möchtest, sowie uneingeschränkten Zugriff auf die Cloud-Assets oder Adobe Fonts, brauchst du ein Adobe Creative Cloud Abo. Dieses ist in monatlicher oder jährlicher Form in vielen verschiedenen Varianten verfügbar. Was die Creative Cloud genau ist, habe ich in einem anderen Grundkurs auf meinem Kanal ausführlich erklärt. Wir schauen uns jetzt aber alles in der kostenlosen Version an.

2. Projekt erstellen

Hast du die App erfolgreich installiert und dich mit deinem Adobe Konto angemeldet oder dich mit einem neuen registriert befinden wir uns auf der standardmäßigen Produktübersichtsseite. Hier sehen wir auf einen Blick alle unsere Adobe Comp Projekte. Da dein Adobe Konto sich mit deiner Creative Cloud synchronisiert, wo sich alle deine Projektdateien speichern, kannst du auch Projekte von anderen Geräten sehen, welche du mit der gleichen Adobe ID erstellt hast und so auch zwischen mehreren Smartphones oder Tablets arbeiten kannst. Du kannst hier über das obere drei Punkte Menü Projekte auswählen um diese dann duplizieren oder löschen zu können. Bei jedem Projekt siehst du auch den Namen und die Vorschau. Durch klicken auf eins siehst du dieses auch nochmal groß in der Vorschau und kannst am oberen rechten Rand das Projekt auch umbenennen, duplizieren, löschen oder auswählen. Wenn du hier dann nochmal auf die Projektvorschau klickst kannst du dieses bearbeiten. Über das lilane Plus kannst du jetzt aber auch ein komplett neues Projekt erstellen. Hier musst du dann ein Format für dein Projekt auswählen. Hier hast du einige Vorlagen für gängige Formate welche du direkt verwenden kannst. Sei es Gerätegrößen, Papiergrößen  oder Social-Media Maße. Bei jedem Maß siehst du auch unter dem Namen die genauen Abmessungen. Sollte dein Format nicht dabei sein, kannst du ganz unten auch dein eigenes Format erstellen. Hier kannst du dem einen Namen geben und dann die Breite und Höhe und die Einheit dieser einstellen. Also ob es bspw. Pixel oder cm Abmessungen sein sollen. Wir wählen für unser Beispiel jetzt aber eine ganz normale DIN-A4 Seite aus, da wir ja einen Flyer erstellen wollen.

3. Oberfläche

Jetzt befinden wir uns im Bearbeitungsbereich, wo wir alle Sachen, was das Projekt betrifft, einstellen können. Am oberen linken Rand können wir das aktuelle Projekt auch wieder schließen. Keine Sorge, beim schließen wird das Projekt automatisch in deiner Creative Cloud gespeichert und keine deiner Arbeitsschritte im Projekt gehen verloren. Auf der rechten Seite haben wir dann unsere verschiedenen Werkzeuge, wo wir Formen, Texte und Bilder hinzufügen können. Über den Pfeil ganz links kannst du auch deine letzten Bearbeitungsschritte rückgängig machen oder wiederholen und neben den Werkzeugen kannst du dann dein Projekt auch exportieren oder teilen sowie die Projekteinstellungen öffnen. Ganz rechts kannst du dein Projekt auch in einem Vollbildmodus anschauen.

4. Objekte erstellen

Du kannst jetzt ganz einfach verschiedenen Formen über das Formen Symbol am oberen rechten Rand hinzufügen. Hier hast du eine Auswahl an vorgefertigten Formen aber kannst auch Formen aus deinen Creative Cloud-Bibliotheken, welche du bspw. in Illustrator erstellt hast und dort gespeichert, importieren. Um noch einfacher Formen erstellen zu können, kannst du diese aber auch einfach auf deinem Projekt zeichnen. D.h. wenn du bspw. ein Dreieck mit dem Finger zeichnest oder einen Kreis, wird dieser von Adobe Comp erkannt und die jeweilige Form wird direkt erstellt. So kannst du diese auch direkt in der richtigen Größe erstellen, in dem du die Formen groß zeichnest. Hast du jetzt eine Form erstellt und ausgewählt, kannst du diese über die blauen Punkte am Rand transformieren. Hier gibt es auch Hilfslinien, um proportional die Formen zu bearbeiten. So kannst du bspw. einen Kreis größer über das Ziehen der Eckpunkte im 45 Grad Winkel machen. Du kannst über die Punkte aber natürlich auch eine Form verzerren und durch klicken auf die Form diese neu platzieren in deinem Projekt. Wenn du jetzt eine Form ausgewählt hast, siehst du am unteren Rand auch einige Einstellungsmöglichkeiten zu dieser. Ganz links kannst du eine Farbe festlegen. Klickst du darauf, öffnet sich ein Farbkreis, wo du direkt eine Farbe herausnehmen kannst. Hier siehst du unterhalb auch direkt deine neue Farbe und kannst links daneben zu der vorherigen Farbe zurückgehen. Du kannst am oberen rechten Rand auch einen Farbpicker auswählen, wo du nach bestimmten Kriterien eine Farbauswahl treffen kannst. Am oberen Rand hast du auch ein Menü wo du alle deine CC-Bibliotheken sehen kannst welche Farbfelder gespeichert haben, welche du dann direkt verwenden kannst. Über das Plus kannst du auch neue Farbfelder in deinen CC Bibliotheken speichern um sie später wieder verwenden zu können. Über die Kopieren-Schaltfläche kannst du aber auch direkt deine aktuelle Farbe auch auf andere Objekte oder Texte anwenden. Neben der Farbe kannst du auch die Deckkraft also Transparenz deines Objektes festlegen und diese Einstellung auf andere Elemente kopieren. Als Nächstes kannst du auch einen Rand bzw. Kontur zu deiner Form hinzufügen, wo du dann die Dicke, Farbe, Stil und Deckkraft einstellen kannst. Unter Stil kannst du festlegen, ob es gestrichelte oder durchgezogene Konturen sein sollen und ob die Ecken kantig oder abgerundet sein sollen. Auch deine Kontureinstellungen kannst du direkt über “kopieren” auf andere Elemente übertragen. Als weiteres kannst du die Ebenen Position des aktuellen Objekts im Vergleich zu den anderen Objekten auswählen. Ganz rechts bedeutet ganz oben, also direkt im Vordergrund und ganz links bedeutet ganz unten, also im Hintergrund. Das ist wichtig, wenn sich Elemente in deinem Projekt überlagern und du festlegen willst wie diese übereinander liegen. Schließlich kannst du über das Menü auch das aktuelle Objekt wieder löschen und über das drei Punkte Menü kannst du das Objekt auch ausschneiden, kopieren, duplizieren, mehrere Objekte auswählen, um diese zu bearbeiten, oder die Einstellungen des Objektes kopieren um alle auf andere Elemente übertragen zu können. Schlussendlich kannst du das Objekt auch sperren, damit dieses nicht mehr bearbeitet werden kann, bis du es wieder im gleichen Menüpunkt entsperrt.

5. Texte hinzufügen

Neben den Formen kannst du jetzt auch Text erstellen über das Symbol im oberen rechten Menü. Hier kannst du dann auswählen ob du eine Überschrift, Unterüberschrift, also längere und kleinere Überschrift oder einen Block Text erstellen möchtest. Hier kannst du auch über den zweiten Reiter auf deine gespeicherten Schriftarten aus deiner CC Bibliothek zurückgreifen, falls du dort welche besitzt. Klickst du jetzt auf einen Text, wird dieser zu deinem Projekt hinzugefügt und du hast einen Beispieltext. Durch doppeltippen auf diesen kannst du hier dann deinen eigenen Text eingeben. Über den blauen Rahmen um den Text, kannst du das Textfeld, also den Bereich worin der Text angezeigt werden kann, bearbeiten. Über den vertikalen Strich an der rechten Seite, kannst du auch die Schriftgröße des Textes einstellen. Den Text an sich kannst du natürlich durch einfaches drücken und schieben, in deinem Projekt platzieren. Auch beim Text öffnet sich das Menü am unteren Rand, wo du genau die gleichen Optionen hast wie beim Objekt. Also Einstellungen zur Farbe, Deckkraft, Ebenen Position, löschen und die Funktionen über das drei Punkte Menü. Lediglich das Rahmen Tool hat sich hier in ein Text Tool verwandelt, wo du die Schriftart, Stil und Größe manuell bearbeiten kannst. Auch ob der Text Links, rechts oder Mittig gebunden sein soll, kannst du hier festlegen, sowie den Zeilen und Buchstabenabstand. Auch hier kannst du auf Vorlagen aus deiner CC-Bibliothek zurückgreifen und alle Einstellungen auf andere Texte direkt kopieren.

6. Bilder verwenden

Jetzt hast du auch die Möglichkeit Bilder zu deinem Projekt über das dazugehörige Symbol am oberen rechten Rand hinzuzufügen. Hier kannst du ein Bild direkt von deinem aktuellen Gerät auswählen, also aus deiner Bildergalerie, aber auch direkt ein Bild mit der Geräte Kamera aufnehmen oder Bilder aus deiner Creative Cloud oder Adobe Stock importieren. Schließlich kannst du aber auch einfach einen Platzhalter erstellen, falls du dir noch nicht sicher bist was für ein Bild du hinzufügen willst, oder dies später am Computer über Photoshop, InDesign oder Illustrator machen möchtest und nur schonmal den Bereich festlegen, wo das Bild dann später sein soll. Einen Platzhalter kannst du auch ganz einfach über das Zeichnen eines X auf deinem Projekt erstellen. Das funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie du so auch Objekte auf dem Projekt zeichen und erstellen kannst. Bei den Platzhaltern kannst du zwischen rechtecken, abgerundeten Rechtecken oder Kreisen wählen. Du kannst die Platzhalter dann auch, wenn du sie ausgewählt hast, so transformieren über die blauen Ränder, wie Objekte auch und am unteren Rand kannst du auch die Deckkraft und Ebenen Position einstellen sowie löschen und du hast alle gleichen Funktionen über das drei Punkte Menü wie bei den Objekten auch. Hier hast du aber statt den Farbeinstellungen zwei weitere Punkte, wo du einmal die Form des Platzhalters nachträglich ändern kannst, sowie die Möglichkeit ein Bild zum Platzhalter hinzufügen. Hast du ein Bild hinzugefügt, kannst du durch doppel Tippen in den Platzhalter diese auch optimal in diesem platzieren. Durch einfaches schieben oder mit zwei Finger kannst du auch rein oder rauszoomen. Am oberen Rand hast du hier auch nochmal die Möglichkeit die Platzhalter Form zu bearbeiten. Klickst du außerhalb kommst du aus dem Bild Bearbeitungsmodus und kannst den Platzhalter normal positionieren. Du kannst, wenn du ein Bild hinzugefügt hast, auch über das Cloud Symbol, dieses in der Photoshop Mix, Fix oder Express App sowie in der Aviary Photo Editor App auch weiter bearbeiten, welche dann in Adobe Comp übernommen werden.

7. Einstellungen

Über das Menü am oberen rechten Rand kannst du jetzt auch noch Einstellungen zu deinem aktuellen Projekt tätigen. Hier kannst du das Format nachträglich nochmal bearbeiten, sowie die Einheit, in welchem dein Format erstellt wurde. Du kannst hier aber auch Raster und Hilfslinien hinzufügen, um dein Projekt noch besser ausrichten zu können. Hier öffnet sich dann ein komplett neues Bedienfeld, wo du oben links dein Projekt in Spalten aufteilen kannst und alle Maße dazu einstellen kannst, wie bspw. einen Rand und wie breit die Spaltenabstände sein sollen. Das kannst du aber auch durch das Bewegen der pinken Linien im Projekt, wo du über das Plus und Minus am unteren Rand auch weitere Spalten hinzufügen oder entfernen kannst. Du siehst auch immer beim bearbeiten die Zahlen der Maße um hier alles exakt einstellen zu können. Bist du fertig, klicke einfach oben rechts und dir wird das neue Raster angezeigt. Dieses siehst du nur während dem Bearbeiten deines Projektes. Wenn du es exportiert oder druckst, sieht man diese Linien nicht mehr. Über die Einstellungen kannst du dein Raster auch immer ein oder ausschalten um direkt sehen zu können, wie es am Ende aussieht. In den Einstellungen kannst du dann zusätzlich noch intelligente Hilfslinien aktivieren, welche dir helfen Objekte, Texte und Bilder im Projekt auszurichten. Neben den Projekteinstellungen, findest du in der Projektübersicht auch am unteren Rand Einstellungen zu Adobe Comp allgemein. Hier kannst du dein Adobe Konto verwalten, wo du deinen Cloud-Speicherplatz siehst und diesen erweitern kannst. Hier kannst du dich auch mit deinem aktuellen Account abmelden. In den Voreinstellungen kannst du auch noch Bearbeitungen anzeigen, wo man direkt auf dem Bildschirm sieht, wenn du etwas mit dem Finger bearbeitet. Das brauchst du standardmäßig nicht aber ich habe es bspw. an damit du in dieser Aufnahme siehst, wo sich mein Finger immer auf dem Display befindet. Du findest in den Einstellungen auch noch alles über Adobe Comp und kannst hier auch direkt  Adobe Stock aufrufen, sowie die App mit deinen Freunden teilen und die anderen Adobe Apps sehen. Falls du Grundkurse zu den ganzen anderen Apps sehen willst, findest du diese hier.

8. Praxis: Flyer erstellen (layouten)

Doch erstellen wir jetzt gemeinsam einen Flyer von Anfang bis Ende, damit wir auch unser erlerntes Wissen anwenden können. Unser Thema ist die Einladung für unsere neue Hausboot-Einweihung. Dafür erstelle ich mir ein Projekt im DIN A4 Format, da ich diese dann ausdrucken und meinen Freunden weitergeben möchte. Das Ganze im Hochformat. Jetzt überlege ich mir kurz was alles auf den Flyer kommen soll. Natürlich um was es überhaupt geht, also eine Überschrift. Diese füge ich über das Text-Tool hinzu und gebe den Betreff durch doppel Tippen ein. Also “Hausboot Einweihung”. Über die Textbearbeitung, zentriere ich den Textfluss noch und wähle eine passende Schriftart aus meiner Adobe Fonts Sammlung aus. Diese Schriftarten Sammlung ist bei einem kostenlosen Adobe Account eingeschränkt, hast du ein Creative Cloud Abo, hast du hier mehr Schriftarten. Neben dem Titel füge ich jetzt noch eine Unterüberschrift hinzu, mit dem Datum, damit die Leute auch wissen wann es ist. Sowie ein weiteres Textfeld mit der Adresse. Schlussendlich füge ich auch noch einen kleinen Blocktext hinzu, mit allen weiteren wichtigen Informationen, welche die Leute über die Veranstaltung wissen sollten. Auch hier mache ich noch paar Einstellungen zum Text, damit dass alles schön aussieht. Über die Einstellungen erstelle ich mir dann noch ein dreispaltiges Raster um dann meine Texte im mittleren mittig platzieren zu können. Jetzt sieht der Flyer aber noch ziemlich unspektakulär aus. Deswegen möchte ich noch eine Zeichnung von mir hinzufügen. Dafür erstelle ich einfach über das Zeichnen eines X einen Platzhalter für mein Bild, welches über die Überschrift kommen soll. Jetzt wähle ich im unteren Menü meine Zeichnung aus, welche sich in der Bildergalerie auf meinem Gerät als Bild befindet. Jetzt passe ich mein Bild im Rahmen und den Rahmen noch an. Mein Problem ist jetzt noch, dass das Bild über meinem text liegt und der Text noch ein bisschen weiter runter muss. Dafür wähle ich alle Texte über das Menü aus und verschiebe diese nach unten. Auch Positioniere ich diese über das Ebenen Tool ganz oben, damit diese über dem Bild liegen. Schlussendlich verziere ich den Flyer noch mit paar Formen und tadaa! schon ist er fertig. Du kannst dir diese Vorlage auch oben am Artikel herunterladen.

9. Exportieren & Teilen

Wenn du fertig und zufrieden mit deinem Projekt bist kannst du dieses ganz einfach exportieren und mit der Welt teilen. Dafür klickst du im Projekt auf Teilen. Hier kannst du dann dein Projekt als PDF teilen, was du machen solltest, wenn du es ausdrucken willst, da dort die Qualität optimal für den Druck ist. Du kannst es aber auch als Bild speichern und so teilen oder auch einen Link teilen über welchen das Projekt dann abrufbar ist. Unter Auto Mockup kannst du dein Projekt auch auf verschiedenen Vorlagen sehen um so noch zu sehen wie es in Real Life aussehen könnte und dieses Bild kannst du dann am oberen rechten Rand auch teilen.

10. In InDesign, Illustrator oder Photoshop weiterarbeiten

Jetzt kannst du neben den Teilen Optionen, dein Projekt auch direkt an InDesign, Photoshop oder Illustrator senden um es am Computer weiter bearbeiten zu können. Das ist bspw. sinnvoll wenn du Layouts für Magazine, Newsletter und Co. erstellt hast, also größere Projekte, welche dann am Computer noch optimiert, ergänzt und weiter bearbeitet werden sollen. Du solltest das Programm am Computer geöffnet haben, damit die Datei dann automatisch dort geöffnet wird. Außerdem müssen beide Geräte, also dein Computer und dein Smartphone wo du Adobe Comp geöffnet hast, mit dem Internet verbunden sein. In Photoshop, Illustrator und InDesign bleiben dann deine Texte, Objekte und Bildebenen erhalten und du kannst direkt weiterarbeiten. Auch Linien und Co. werden übernommen. Von den drei Programmen bietet sich zum weiterarbeiten InDesign am meisten an, da dieses ebenfalls ein Layoutprogramm ist, was Adobe Comp ja grundsätzlich in einer abgespeckten Version auch sein soll. Bei Illustrator hast du den Vorteil das du Formen, also Objekte noch besser bearbeiten kannst und in Photoshop kannst du noch mehr mit den Bildern machen. Also je nachdem solltest du das passende Programm auswählen. Aber wenn du in denen mit deiner Adobe Comp Datei weiterarbeiten willst, kennst du dich bestimmt auch aus und kannst dir logisch erschließen welches Programm für deine weitere Bearbeitungen das Beste ist. Falls du InDesign, Illustrator oder Photoshop noch nicht kennst, auch kein Problem. Auf meinem YouTube Kanal findest du auch ausführliche Grundkurs zu diesen, also schau doch einfach mal vorbei und lass gerne ein Abo da, wenn du keinen neuen Tutorials mehr verpassen möchtest.

Das wars, jetzt weißt du wie du mit Adobe Comp, ganz einfach Flyer, Dokumente, und vieles mehr auf deinem Smartphone oder Tablet layouten kannst, mit dem Vorteil das sich alles mit deiner Creative Cloud synchronisiert und du darüber komplexe Projekte daraus machen kannst. Du kannst diesen Grundkurs auch nochmal in Ruhe als Artikel auf simontutorial.de/adobecomp lesen und dir unsere Vorlagen-Datei herunterladen. Unter dem Artikel kannst du auch gerne deine Adobe Comp Projekte teilen und ich schau sie mir an und gebe dir hilfreiche Tipps was du vielleicht noch verbessern könntest. Bitte nur Links in den Kommentaren unter dem Artikel posten, auf YouTube werden die Links direkt blockiert. Falls du noch irgendwelche Fragen oder Feedback hast, schreib diese doch in die Kommentare und über das Bewerten und Teilen des Videos freue ich mich immer sehr.

Kommentar verfassen